Logo
Ausgezeichnete Innovationsarbeit: Die BeneVit Gruppe aus Baden-Württemberg, ein Pionier im Bereich der Altenpflege, hat bei der 31. Runde des Wettbewerbs TOP 100 als Innovator überzeugt. Sie hat dafür das TOP 100-Siegel 2024 verliehen bekommen. Diese Auszeichnung wird nur besonders innovativen, mittelständischen Unternehmen zuteil. Am 28. Juni wird die BeneVit Gruppe für diese Leistung zusätzlich vom Mentor des Wettbewerbs, dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar, persönlich geehrt.

BeneVit Gruppe – Ausgezeichneter Top-Innovator im Bereich Altenpflege

Ausgezeichnete Innovationsarbeit: Die BeneVit Gruppe aus Baden-Württemberg, ein Pionier im Bereich der Altenpflege, hat bei der 31. Runde des Wettbewerbs TOP 100 als Innovator überzeugt. Sie hat dafür das TOP 100-Siegel 2024 verliehen bekommen. Diese Auszeichnung wird nur besonders innovativen, mittelständischen Unternehmen zuteil. Am 28. Juni wird die BeneVit Gruppe für diese Leistung zusätzlich vom Mentor des Wettbewerbs, dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar, persönlich geehrt.Ausgezeichnete Innovationsarbeit: Die BeneVit Gruppe aus Baden-Württemberg, ein Pionier im Bereich der Altenpflege, hat bei der 31. Runde des Wettbewerbs TOP 100 als Innovator überzeugt. Sie hat dafür das TOP 100-Siegel 2024 verliehen bekommen. Diese Auszeichnung wird nur besonders innovativen, mittelständischen Unternehmen zuteil. Am 28. Juni wird die BeneVit Gruppe für diese Leistung zusätzlich vom Mentor des Wettbewerbs, dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar, persönlich geehrt.

Der von Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien und seinem Team durchgeführte Auswahlprozess basiert auf einer gründlichen Bewertung anhand von mehr als 100 Kriterien in fünf Kategorien: von Innovationsklima bis Innovationserfolg.

Das Innovationsprojekt „Stambulant“ – ein „Mitmach-Pflegeheim“ wie es sich Bewohnende und Angehörige wünschen, hat auch als Erfolgskonzept gegen Vereinsamung in der eigenen Häuslichkeit und die Ermöglichung der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege für Angehörige, die Jury überzeugt.

Als Branchenführer im Bereich „gelebtes Hausgemeinschaftskonzept“ hat sich BeneVit insbesondere durch lebensbejahende und aktiviriende Ansätze in der Betreuung älterer und pflegebedürftiger Menschen ausgezeichnet. Ebenso durch die Entwicklung und Validierung des Konzepts „Stambulant“, einer Mischung aus den Vorteilen stationärer Sicherheit und ambulanter Flexibilität. „Dieses Konzept steht – so hoffen wir – kurz vor dem Einzug ins Gesetz.“ so Kaspar Pfister, geschäftsführender Gesellschafter der BeneVit Gruppe.

Diese Auszeichnung spiegelt unser unermüdliches Bestreben wider, die Pflege durch kreative, wirkungsvolle und anwendbare Lösungen zu verbessern“, so Pfister. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung von Konzepten, die sowohl den Bewohnenden und Kunden, als auch dem Pflegepersonal zugutekommen.

Dies bleibt nicht unbemerkt! Die Hall of Fame wächst kontinuierlich mit Auszeichnungen wie zum Beispiel: „Arbeitgeber der Zukunft“ verliehen durch das Deutsches Innovationsinstitut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung, „Ausgezeichneter Service“ – F.A.Z.-Institut, „Bester Arbeitgeber für Frauen“ – Brigitte-Studie, „Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe“ – FOCUS MONEY, 1. Platz, Kategorie Pflege- und Seniorenheime.

Das gelingt nur mit engagierten und bestens ausgebildeten Mitarbeitenden, die die Umsetzung von Innovationen erst möglich machen. Dies unterstützt die hauseigene BeneVit-Akademie. Hier werden die Mitarbeitenden noch besser und umfassender für ihre sinnhafte und wertvolle Tätigkeit qualifiziert sowie befähigt, in ihrem Tun menschlich wie fachlich Herausragendes zu leisten und dabei ihre eigene Resilienz zu stärken.

Die Preisverleihung des TOP 100 Awards findet im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summit am 28. Juni in Weimar statt. Dort wird die BeneVit Gruppe als Top-Innovator des Jahres 2024 von Ranga Yogeshwar persönlich für ihren Erfolg geehrt.

Weiter Informationen zum TOP 100 Auswahl: TOP 100

Dezember 2023 – Jahresrückblick Kaspar Pfister

Bericht im ARD Morgenmagazin zu Stambulant am 21.11.2023

21.11.2023 – ARD Morgenmagazin

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.ardmediathek.de zu laden.

Inhalt laden

Redakteurin: Diana Hörger
Kamera: Christa Sauerland

Ralf Zacherl kocht für BeneVit – Update

Großes Sterne-Koch-Event mit TV-Koch Ralf Zacherl bei BeneVit

Am 29.11.2023 war es endlich soweit. Ralf Zacherl kochte mit und für uns:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

+++++++++
Wir freuen uns, ein ganz besonderes Ereignis ankündigen zu dürfen: Am 29. November 2023 wird der renommierte Sterne- und TV-Koch Ralf Zacherl exklusiv für BeneVit ein 3-Gänge-Menü in der BeneVit-Akademie zubereiten. Unterstützt wird er dabei von einem Team aus Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen der umliegenden BeneVit-Einrichtungen.

Gemeinsames Kochen, gemeinsam Essen –  Gemeinschaft leben

In bewährter BeneVit-Manier – alle machen mit – wird dieses Event live in unsere 31 Standorte bundesweit übertragen. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner, Kundinnen und Kunden, und die engagierten BeneVit-Teams in den Häusern und Tagespflegen haben die wunderbare Möglichkeit, direkt mitzukochen und die exklusive Atmosphäre eines Gourmet-Kochkurses zu erleben.

Einladung an Angehörige, Freundinnen und Freunde

Das ist noch nicht alles! Wir laden alle Angehörige, Freundinnen und Freunde herzlich ein, an diesem Tag in ihre jeweilige BeneVit-Einrichtung zu kommen und gemeinsam mit uns diesen besonderen Tag zu genießen. Dies bietet eine wunderbare Gelegenheit, Zeit mit Ihren Liebsten zu verbringen und ein außergewöhnliches Erlebnis zu teilen.

Anmeldung erforderlich

Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung aufgrund der begrenzten Platzkapazität notwendig ist. Melden Sie sich direkt in Ihrer BeneVit-Einrichtung oder BeneVit-Tagespflege an und sichern Sie sich Ihren Zuschauerplatz.

Auftakt in die kulinarische Weihnachtszeit

Das Event bildet den Auftakt in die kulinarische Weihnachtswoche unter dem Motto „BeneVit kocht in den Advent“.

Dankeschön

Ein herzlicher Dank geht an die Angehörigen aus dem Haus Fehlatal in Burladingen, deren großzügige Spende dieses besondere Erlebnis ermöglicht hat. Die Spende war mit der Bitte verbunden, eine gemeinsame Unternehmung für BeneVit-Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen zu veranstalten. Der großzügige Zuschuss durch die Karin-Pfister-Stiftung macht dieses Mega-Event für uns möglich.

Wir freuen uns auf einen unvergesslichen Tag voller Kulinarik, Freude und Gemeinschaft!

Karina Ruf, Erste Bürgermeisterin, Gemeinde Gablingen, Bürgermeister Hans Kaltner, Gemeinde Buttenwiesen, und Bürgermeister Florian Mair, Gemeinde Altenmünster hätten gerne das Stambulante Konzept in Ihrer Gemeinde.

09.11.2023 – quer: Mitmach-Heim: Erfolgreiches Senioren-Modellprojekt in Gefahr

(v.l.n.r.) Kaspar Pfister, BeneVit Gruppe, Bürgermeisterin Karina Ruf, Gemeinde Gablingen, Bürgermeister Hans Kaltner, Gemeinde Buttenwiesen, und Bürgermeister Florian Mair (hier nicht im Bild), Gemeinde Altenmünster würden gerne das Konzept Stambulant in Ihren Gemeinden umsetzen. – Aber, es fehlt die Verankerung im Bundesgesetz.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.ardmediathek.de zu laden.

Inhalt laden

Redakteur: Daniel Czys
Kamera: Dieter Nothaft und Thomas Linz

Nano 3Satz Bericht über Mitmach-Heim in Wyhl. Das Konzept: Stambulant

03.11.2023 – 3Sat Nano: Das Haus Rheinaue in Wyhl am Kaiserstuhl ist ein besonderes Haus.

Mit-Pflegeheim

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ngp.3sat.de zu laden.

Inhalt laden

Redakteurin: Sandra Susanka

Sandra Susanka, ZDF, informiert über Stambulant

Rückblickend auf einen inspirierenden Morgen mit dem ZDF!

Wir sind immer noch begeistert von der Live-Berichterstattung aus unserem Haus Rheinaue in Wyhl, die heute im ZDF Morgenmagazin ausgestrahlt wurde. Ein herzliches Dankeschön an Sandra Susanka und ihr ZDF-Team und an unsere Bewohnenden und Mitarbeitenden.
🏡 Unser „Stambulant“-Konzept – eine wegweisende Kombination aus ambulanter und stationärer Pflege – bringt das Beste aus beiden Welten zusammen und bietet unseren Seniorinnen und Senioren eine Pflege, die nicht nur umfassend und professionell ist, sondern auch die Individualität und das Gemeinschaftsgefühl fördert.
🌟 Wir sind überzeugt, dass dieser Weg die Zukunft der Pflege prägen wird.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ngp.zdf.de zu laden.

Inhalt laden

Redakteurin ZDF: Sandra Susanka

DER SPIEGEL berichtet über BeneVit

Das Mitmach-Pflegeheim:

Zu wenig Personal, zu hohe Kosten, zu wenig Würde: Gegen die großen Probleme des Pflegesystems stemmt sich ein Heimbetreiber aus Baden- Württemberg mit einem ungewöhnlichen Projekt. Und fordert die Politik heraus.

Um die eigene Tochter zu schockieren, musste Maria Hermle 88 Jahre alt werden. Im Frühjahr hatte sich die Seniorin das Bein gebrochen. Ihre Knochen barsten, einfach so, als sie zu Hause von der Toilette aufstehen wollte. Ein paar Wochen nach der Operation bezog sie ein Zimmer im Pflegeheim. Es sollte nur für kurze Zeit sein. So lange, bis sie wieder mobil genug wäre, um tagsüber allein zu Hause zu bleiben. Nach Feierabend würde sich dann die Familie kümmern. So jedenfalls hatte Tochter Alexandra Heimann das geplant. … Lesen Sie den ganzen Artikel und wie die Geschichte weitergeht im PDF.

PDF als Download

»In der Pflege brennt es derartig, dass für dogmatische Debatten keine Zeit mehr ist«, sagt Johannes Fechner, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion

Redakteurin: Cornelia Schmergal, Foto: Philipp von Ditfurth / DER SPIEGEL

Das ZDF Länderspiegel berichtet über das Modellprojekt Stambulant im Haus Rheinaue in Wyhl.

Das ZDF berichtet über das Mitmach-Heim in Wyhl

Das „Stambulant“-Konzept, das im BeneVit Haus Rheinaue praktiziert wird, steht für eine Kombination aus stationärer Betreuung und ambulantem Service, die es den Bewohnern ermöglicht, ein selbstbestimmtes Leben mit der Sicherheit professioneller Pflege zu führen. Der Beitrag des ZDF hebt hervor, wie dieser Ansatz nicht nur die Lebensqualität unserer Bewohner verbessert, sondern auch einen positiven Einfluss auf das soziale Umfeld hat, indem er eine aktive Einbindung in die Gemeinschaft und auch das Mithelfen der Angehörigen fördert.

Ab Minute 18:38 sind wir dran 🙂

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ngp.zdf.de zu laden.

Inhalt laden

Redakteurin ZDF: Sandra Susanka
Moderation – Yve Fehring

BeneVit eröffnet neu gebautes „Haus Breisgau“ in Reute, Kirchstraße 11

Gemeinde und Bürger freuen sich für Ihre Senioren.

Am Freitag, 29. September 2023, wurde das neu gebaute BeneVit-Haus Breisgau in der Kirchstraße 11 in Reute eröffnet. Die offizielle Eröffnungsfeier im Gemeindehaus in Reute bot den zahlreichen Gästen ein abwechslungsreiches Programm, das die Bedeutung des Tages und die Freude über das erreichte Ziel widerspiegelte.

BeneVit eröffnet neu gebautes „Haus Breisgau“ in Reute, Kirchstraße 11

Mit einem Investitionsvolumen von 8,6 Millionen Euro bietet das BeneVit Haus 57 stationäre Plätze in vier Wohngemeinschaften, ausschließlich in Einzelzimmer und hebt die Standards für seniorengerechtes, barrierefreies Wohnen in der Region auf ein neues Niveau.

Die Fläche des Grundstücks beträgt 3.913 Quadratmeter, während das Gebäude selbst eine Grundfläche von 1.370 Quadratmetern aufweist. Es ist in Erdgeschoss, Ober- und Dachgeschoss unterteilt, und bietet rund 50 Quadratmeter Nutzfläche pro Bewohner. Im Dachgeschoss sind zusätzlichen zwei Zwei-Zimmer-Appartements als reine Mietwohnungen vorhanden.

Die Einrichtung erfüllt nicht nur den KFW 55 Standard, sondern setzt mit seiner Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik auch auf umweltfreundliche und nachhaltige Energieversorgung. Claudia Kanz, Leiterin des Gebäudemanagements bei BeneVit, würdigte die Unterstützung der beteiligten Handwerker und Firmen und betonte deren Flexibilität und tatkräftige Unterstützung, die zur termingerechten Fertigstellung des Projekts beitrug.

Die verschiedenen Redner betonten die Wichtigkeit des Projekts für die Gemeinde und ihre Bewohner:

Dominic Steinbrenner, VDAB, Geschäftsstelle Stuttgart, Dr. Ulrike Kleinknecht-Strähle, Landratsamt Emmendingen, • Michael Schlegel, Bürgermeister der Gemeinde Reute im Breisgau • Kaspar Pfister, Geschäftsführender Gesellschafter BeneVit • Peter Weiß, Bundeswahlbeauftragter für die Sozialversicherungswahlen im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Berlin, • Wolfgang Schweizer, Geschäftsführer AOK Südlicher Oberrhein
(v.l.n.r.) Dominic Steinbrenner (VDAB, Geschäftsstelle Stuttgart), Dr. Ulrike Kleinknecht-Strähle (Landratsamt Emmendingen), Michael Schlegel (Bürgermeister der Gemeinde Reute im Breisgau), Kaspar Pfister (Geschäftsführender Gesellschafter BeneVit Gruppe), Peter Weiß (Bundeswahlbeauftragter für die Sozialversicherungswahlen im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Berlin), Wolfgang Schweizer (Geschäftsführer AOK Südlicher Oberrhein)

Der Bundestagsabgeordneter Dr. Johannes Fechner lies schriftlich ein Grußwort überbringen, wo er auf die Bedeutung des BeneVit-Hauses Breisgau für den Landkreis hinwies. Er sieht die Beratung des Gesetzesentwurfs für das Modell „Stambulant“ in erreichbarer Nähe. Die kirchliche Segnung übernahm Pfarrer Haßler, Evangelische Kirchengemeinde Vörstetten.

Die offizielle Schlüsselübergabe erfolgte durch Architekt und Bauleiter Christian Schreiber.

Den Abschluss der Feierlichkeiten bildete die Ansprache von Kaspar Pfister, dem Geschäftsführenden Gesellschafter der BeneVit Gruppe, in der er die Vision und Werte des neuen Benevit-Hauses unterstrich und den Gästen für ihre Unterstützung dankte. Seine langjährigen Erfahrungen, wie man die Altenpflege revolutionieren kann hat er in seinem Buch „Die Pflegekatastrophe… und wie wir sie durch gute Konzepte in der Altenpflege verhindern können“ zusammengefasst, das im Ullstein Verlag vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde.

Neues Buch von Herrn Kaspar Pfister: Die Pflegekatastrophe .. und wie wir sie durch gute Konzepte in der Altenpflege verhindern können

 

Die moderne Einrichtung vereint Architektur und Gemeinschaft. Die Räumlichkeiten sind barrierefrei und auf die Bedürfnisse der Senioren zugeschnitten. Der geschäftsführende Gesellschafter Kaspar Pfister erklärt: „Alter braucht Leben.“ Das BeneVit-Hausgemeinschaftskonzept fördert Selbstbestimmung, Gemeinschaft und Lebensqualität der Bewohner. In den 4 Wohngemeinschaften gibt es neben den Einzelzimmern der Bewohner den Wohn-Essbereich, somit 4 Küchen in denen täglich alle Mahlzeiten frisch zubereitet und Kuchen gebacken werden. In den gemütlichen Wohnzimmern steht neben dem Fernseher auch der Kaminofen und lädt zum gemütlichen Zusammensein ein. Der Verzicht auf Handläufe und dafür überall textilen und gehsicheren Bodenbelag unterstreicht den Wohncharakter. Mit Schwebeliege und Wellnessbad gibt es für Bewohner ein besonderes Wohlfühlangebot. Im Café stehen für Bewohner aber auch für Besucher kostenlos Kalt- und Warmgetärnke sowie im Haus frisch gebackenen Kuchen bereit. Die Eistruhe mit kostenlosem Eis für alle – nicht nur für Kinder ein Highlight. Die Bewohner erfahren professionell hochwertige Pflege für alle Pflegegrade in einem angenehmen Wohnambiente. Im schön und altersgerecht gestalteten Garten erreicht man über geschwungene Rundwege das Gemüsebeet, das Hochbeet, den Kleintierstall und weitere Attraktionen.

Durch das BeneVit-Hausgmeinschaftskonzept können alle Bewohner bei allen Haushaltstätigkeiten mitwirken. Der Erfolg gibt dem Konzept „Alltag als Therapie“ recht–  da sich rund 20 % der Bewohner in ihrem Allgmeinzustand so verbessern, dass sogar Rückstufungen im Pflegegrad möglich werden, so Kaspar Pister. Die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme am Gemeinschaftsleben und das Gefühl, gebraucht zu werden, sind essenzielle Bausteine dieser Philosophie.

BeneVit eröffnet neu gebautes „Haus Breisgau“ in Reute, Kirchstraße 11
Bürgermeisterin der Stadt Hettingen, Dagmar Kuster, trägt sich ins Gästebuch ein.

Das Konzept wird bereits in 27 weiteren Häusern angewendet und hat sich bewährt. Obwohl ursprünglich geplant war, das innovative Stambulant-Konzept wie es in Wyhl modellhaft seit über 7 Jahren läuft, auch in Reute umzusetzen, steht die gesetzliche Verankerung des Modells noch aus. Bis dahin wird das erprobte Hausgemeinschaftskonzept praktiziert, welches individuelle Selbstbestimmung fördert und eine Atmosphäre voller Respekt und Wertschätzung schafft.

Die lebendige Tanzaufführung des Kindergartens „Fantasia“ unter der Leitung von Claudia Riemer fand großen Anklang bei den Gästen.  Ebenso die musikalische Begleitung der Eröffnung durch das „Trio d‘Anches“.

Die Eröffnung des BeneVit-Hauses Breisgau ist nicht nur ein Zeichen für den Fortschritt in der Altenpflege der Region, sondern auch ein Beweis für die Gemeinschaft und das Engagement vieler Menschen, die dieses Projekt möglich gemacht haben.

Zur Verstärkung unseres Teams in Reute suchen wir auch noch Unterstützung für verschiedene Bereiche. Interessiert? Hier entlang bitte.

 

BeneVit eröffnet neu gebautes „Haus Breisgau“ in Reute, Kirchstraße 11
Bürgermeister Michael Schlegel
BeneVit eröffnet neu gebautes „Haus Breisgau“ in Reute, Kirchstraße 11
Die Sonne, der neu angelegte Garten und das BeneVit-Team begrüßen die Gäste im Haus Breisgau.
BeneVit eröffnet neu gebautes „Haus Breisgau“ in Reute, Kirchstraße 11
Die Schwebeliege fand einige Interessenten. „Sowas hat man ja Zuhause nicht.“